Leitsystem AWT Warentransportanlagen & Fördertechnik

Grundlage einer modernen AWT Warenver- und Entsorgung, von Teleliftanlagen sowie Anwendungen in der Logistik ist eine automatisierte und wirtschaftliche Steuerung der Fördertechnik.

Mit dem ProWin ProAWT Leitsystem kann eine Warentransport- bzw. Fördertechnik-Anlage überwacht und intelligent gesteuert werden, wobei die Verbringung der transportierten Güter und Behälter dokumentiert und verwaltet werden kann. Durch Statistikfunktionen kann die Anlagenauslastung analysiert und durch die Anzeige von Störhäufigkeiten, Schwachstellen erkannt werden.

Eine zeitlich optimierte Fahrauftragsverplanung, eine Minimierung von Leerfahrten, dadurch ein geringer Energieverbrauch und Materialverschleiß, schnelle Reaktionszeiten auf Transportanforderungen – all diese Vorteile werden durch eine intelligente Steuerung der Fahrwerke mit Fahrwerksverfolgung und Fahrwerkszuteilung mittels ProWin® ProAWT erreicht. Anlagengegebenheiten und zeitliche Transporterfordernisse können fein- und mehrstufig über Dispositions-, Stations- und Depotmerkmale parametriert werden.

Über das integrierte Wartungsmanagement für Betriebsmittel, wie z.B. Fahrwerke, Weichen, Sende- und Empfangsstationen, steht eine Protokollierung und Dokumentation der bereits durchgeführten bzw. anstehenden Wartungen zur Verfügung. Mittels leistungsfähiger Werkzeuge zur Störungsdarstellung und Ursachensuche wird eine transparente Darstellung und Protokollierung der Anlagenvorgänge erreicht.

Durch den ProWin® Mithörbetrieb in Verbindung mit unseren Erfahrungen bei Anlagensanierungen im laufenden Betrieb können Modernisierungen bei minimaler Störung des Betriebsablaufs durchgeführt werden.

ProWin Grundfunktionen:

Als eines der wenigen Leitsysteme erlaubt ProWin eine Online-Projektierung. Egal ob zusätzliche Teilnehmer zu einem Prozessanschluss (z.B. IEC-104 oder Modbus) hinzugefügt, bestehende Archive um neue Datenpunkte erweitert oder die Darstellung der Visualisierung angepasst werden müssen – Alle Änderungen werden auf Knopfdruck während des laufenden Betriebs ins Online-Datenmodell übernommen und auf Leitrechnern/Arbeitsplätzen sofort aktualisiert.

Prozessvariable werden nur einmal eingegeben und stehen im laufenden System allen Funktionen wie u.a. der Visualisierung, Archive, Skripten und Protokollen zur Verfügung.

Bis zu drei Leitrechner auf Basis der Client-Server Technologie bilden ein redundantes Netzwerk und erhöhen so die Systemverfügbarkeit über Hot- Standby Dreifach-Rechnerbetrieb. Die dynamische Aktualisierung der Nebenrechner ist im laufenden Betrieb gewährleistet. Bei einer Störung des Führungsrechners erfolgt eine automatische Umschaltung auf den Nebenrechner ohne Beeinträchtigung der Bedienbarkeit bei den Arbeitsplätzen.

Aufbau verteilter redundanter Leitrechner in einer heterogenen Netzwerkstruktur über LAN oder Standleitung. Anzeige- und Bedienbarkeit aller angeschlossener Leitrechner von einem oder mehreren Arbeitsplätzen.

Das Sicherheitsprotokoll dient zur Überwachung und Meldung verdächtigen SPS-Verhaltens. Solange das Leitsystem läuft, kann das Sicherheitsprotokoll selbst nicht beendet werden ohne das Leitsystem herunterzufahren. Sollte versucht werden den Sicherheitsmanager unplanmäßig zu beenden oder anzuhalten, wird er von ProWin sofort neu gestartet und der Vorgang ins Sicherheitsprotokoll eingetragen. Das System ist intern asynchron implementiert, um eine hohe Stabilität zu gewährleisten, selbst bei hoher Netzauslastung oder Störungen einzelner Verbindungen. Weiterhin ist so gewährleistet, dass das Sicherheitsprotokoll skalierbar ist und sowohl für wenige als auch sehr viele Verbindungen problemlos einsetzbar ist.

Bei einer Störung kann im laufenden Betrieb ein vielseitiges Diagnosetool dynamisch gestartet und angehalten werden ohne den laufenden Betrieb des Sicherheitsprotokolls stoppen zu müssen. Aus dem Diagnosetool können Verbindungen einzeln ausgewählt und überwacht werden. Jeder Schritt des Verbindungsvorgangs kann manuell gestartet und angehalten werden.

Bei ProWin hat eine sichere Kommunikation zu externen Netzwerken oberste Priorität. Hierzu gehören u.a. Grundhärtung aller Systemkomponenten, IPSec-Verschlüsselung der Kommunikation zwischen den angeschlossenen IP-Knoten, Aufbau eines Virtual Local Area Network, Segmentierung des Netzwerks, Patchbarkeit von Programmteilen, Virenscanner und Firewall mit aktuellen Signaturen und ein Server-Update-Service zur Verteilung von Betriebssystem-Patches.

Modernste Vektrografiken, ohne Qualitätsverlust beim Zoomen. Damit einhergehend kann eine jederzeit optimale Darstellung egal ob auf Großbildleinwand oder Smartphonedisplay garantiert werden. Durch den XAML-basierten Aufbau der Bilder, ist eine dynamische Projektierung als Baumstruktur mit Layertechnik möglich.

Halten Sie auch komplexe Visualisierungsbilder übersichtlich. In verschiedenen Zoom-Stufen werden unterschiedlich viele Details der Visualisierung angezeigt. Sie bestimmen die Granularität.

Verschiede Nutzer mit unterschiedlichen Berechtigungen benötigen oder dürfen nur Zugriff auf bestimmte Informationen in der Visualisierung erhalten? Eine feinstufige Anpassung der Rechte und Sichtbarkeiten ist jederzeit möglich und Eingaben können sofort überprüft werden.

Leistungsfähige Kurvendarstellungen archivierter oder Online-Daten als Linie, Treppe, Fläche oder Tabelle. Flexibler Aufbau eines Kurvenfensters mit bis zu 16 Kurven pro Fenster mit Auswertemöglichkeit mittels Fadenkreuz- und Zoom-Funktion. Mehrfach Skalierungen, manuelle Beschriftungen der Ordinate sowie das Aus- und Einblenden einzelner Kurven ist möglich. Darstellung von bis zu vier Fenstern gleichzeitig zur Untersuchung verschiedener Kurven.

Die Trenddaten werden ohne Aufruf eines zusätzlichen Fensters in der Visualisierung benötigt, damit eine z.B. eine einfache Überwachung aus der Ferne möglich ist? Eine Einbettung des Trendmoduls in die Visualisierung ist jederzeit möglich.

ProWin ermöglicht die Anbindung aller gängigen SPS- und Fernwirkgeräte sowie den Betrieb mit bis zu 16 unterschiedlichen Kommunikationsprotokollen gleichzeitig. Die Projektierung von IEC 60870-5-104 und Modbus Kommunikationsprotokollen kann im laufenden Online-Betrieb erfolgen.

IEC-Standards

  • IEC 60870-5-104 Server/Client mit TLS1.2 IEC 62351 für die sicher verschlüsselte Kommunikation (BSI-Standard)
  • IEC 61850 Server/Client
  • IEC 60870-5-101
  • IEC 60870-5-103
  • IEC 60870-5-104 Server/Client
  • IEC 60870-5-101-AWD
  • IEC 60870-5-101-Slave
  • IEC 60870-5-101-TCP/IP
  • IEC 62056-21 -TCP/IP

OPC

  • OPC-UA Server/Client
  • OPC-DA Server/Client

 AEG

  • SEAB 1F / Modnet 1F
  • Modnet 1/SFB
  • Modnet 2/ND
  • Modbus RTU
  • AEG-BKOS
  • AEG-IKOS

Siemens

  • Sinaut ST1
  • Sinaut ST7
  • S7-MPI
  • RFC1006/UDP

Sonstige             

  • Profibus, DP, FDL
  • OHP-TCP/IP
  • Industrial Ethernet
  • IFM ASI
  • PDNET
  • DIGITAL I/O
  • DNP 3.0
  • RMR Rundsteuerrechner
  • DDE
  • ASCII

Integriertes Status-/ Inbetriebnahmeprotokoll mit Kommunikations-/ Telegramanalyser zur Vereinfachung einer Inbetriebnahme und Störungssuche.

Vielseitige Archivtypen mit Zeitstufen feinstufig skalierbar von 2 Sekunden bis zu einem Jahr, implementiert als Ringspeicher.

  • Spontanarchiv: Archivierung nur bei Wertänderung
  • Alarmarchiv: Archivierung nur bei Aktivierung eines Alarms
  • Unnormal-Archiv: Archivierung nur bei Abweichung von einer Soll-Stellung
  • Markierungsarchiv: Archivierung nur bei einem Benutzereingriff und Setzen einer Befehls- bzw. Meldesperre
  • Befehlsausgaben: Archivierung nur bei Befehlsausgaben

Durch die strikte Trennung von Benutzerdefinition und Privilegierungsmanagement ist eine exakte Benutzergruppen Verwaltung möglich. Diese kann z.B. in einer hierarchischen Struktur definiert oder auch vollkommen individuell für jede einzelne Privilegierungsstufe parametriert werden. Die Benutzerverwaltung ermöglicht weiterhin die Definition von Komplexitätsanforderungen an Passwörter, Ablaufzeiten oder auch eine Anzahl an Fehlversuchen, damit Anforderung wie z.B. aus dem BDEW-Whitepaper jederzeit erfüllt werden können.

Die vollständige Skalierbarkeit von ProWin ermöglicht es, die Anforderung bzgl. Betriebstagebüchern von Kleinstanlagen bis hin zu kombinierten Großanlagen abzudecken. So kann jedem Datenpunkt, entweder global oder in Einzelprojektierung zugewiesen werden, in welchem der bis zu 4 Betriebstagebücher er erfasst werden soll, wodurch eine Unterglieder in z.B. verschiede Spaten oder Privilegierungen geschaffen werden kann.

Ebenso ist eine rechnerabhängige Projektierung der entsprechenden Betriebstagebücher möglich. Funktionen wie eine Live-Suche sowie logisch verknüpfbare Filterfunktionen sorgen dafür, dass auch Systemadministratoren die gesamte Anzahl an Einträgen einfach überwachen können.

Alarmierung mit flexiblen dynamischen Grenzpunkten, Hystereseüberwachung, Differenzwert-, Schalterfall- und Wischer- Alarmierung. Alarmverzögerung, Gradientenüberwachung und Anstoß eines spezifischen Alarmplanes. Darstellung im Alarm- und Störmeldeprotokoll sowie der Visualisierung. Direktanwahl des alarmierten Bildes. Alarmunterteilung nach Klassen und Zuständigkeiten.

Eine Fernalarmierung ist via Modem oder LTE auf Pager, mittels Sprachausgabe auf Handy oder PC-Lautsprecher, per SMS, E-Mail, Fax oder Großbildanzeige möglich. Quittierungsmöglichkeit bei SMS oder Sprachausgabe. Automatische Wandlung von Texten in Sprache. Gruppenalarmierung mit Gruppen-, Folge- und Endlosruf, Schichtbetrieb. Anwahl einer Ersatznummer bei belegtem Teilnehmer.

Die Übersicht anstehender Störungen oder Alarme ist für einen reibungslosen Anlagenbetrieb unerlässlich und wird in ProWin erheblich erleichtert, indem rechnerabhängige Farbprofile für bis zu 4 spaten- oder privilegierungsabhängige Alarmübersichten erstellt werden können.

Durch eine klare Unterteilung in verschiedene Alarm- oder Störungsklassen ist es somit für den Bediener jederzeit schnell und einfach möglich, einen Überblick über den aktuellen Stand der Anlage zu erhalten.

Durch eine klare Abgrenzung zwischen Alarm, Warnung oder Störung, ist es auch durch Fernzugriff über Smartphone schnell und einfach möglich, die Anlagensituation überwachen zu können.

Wartungs- und Revisionsstatus-Management zur Erfassung von Schaltspielen, Betriebsstunden und Standzeiten mit jeweils fünf Grenzpunkten. Anzeige anstehender Wartungen im Wartungsprotokoll mit Protokollierung der quittierten Wartung im Betriebstagebuch. Übersichtliches Revisionsstatusprotokoll mit Anzeige aller zu wartenden Betriebsmittel und deren aktuellem Status.

ProWin bietet die Möglichkeit der Projektierung von Hochsprachen-Programmen in einer eigenen Skript-Sprache. Skripte dienen zur Erstellung von weitergehenden Programmen und Berechnungen, die innerhalb des Leitsystems benötigt werden, wie z.B. die Bearbeitung von Rezepturen.

Weiterhin besteht die Möglichkeit der Projektierung von Verknüpfungslisten auf Grundlage von Kurzbefehlen. Verknüpfungslisten dienen zur Erstellung von Programmen z.B. für die Definition von Schaltprogrammen zur sequentiellen Befehlsausgabe mit Berücksichtigung von Freigabebedingungen. Verknüpfungen können ereignisgesteuert, manuell, zyklisch sowie zyklisch mit bestimmten Startzeiten ausgeführt werden (beispielsweise Aufgrund von Ereignissen, wie die Erfüllung eines Alarmkriteriums, Empfang eines bestimmten Telegramms, Betätigung einer Taste in der Visualisierung usw.).

Vollständige geräteunabhängige Webvisualisierung bei einheitlichem Daten- und Bildbestand. Erfahren Sie hier mehr.

Prozessleitsystem Web

Über die 21-stellige Online-PV-Statusführung ist jederzeit erkennbar, ob ein PV-Wert z.B. aus dem Prozess, einer Handeingabe oder als z.B. Ersatzwert erfasst wurde, unabhängig davon, ob dies im Online-System oder im Archiv ist. Auch komplexere Zustände wie die Validät des Zeitstempel o.ä. werden dabei erfasst und archiviert.

Über Statusprotokolle ist es weiterhin möglich, Datenpunkte mit den gewünschten Stati explizit zu filtern und sich so eine schnelle Übersicht über Anlagenteile zu verschaffen, die z.B. gerade in Betrieb genommen werden und deswegen von der gängigen Alarmierung ausgenommen wurden.

Die SQL-Schnittstelle bietet die Möglichkeit der Anbindung eines ProWin-Systems an eine SQL-Datenbank. Damit können beliebige Datensätze in eine oder mehrere Datenbanken geschrieben werden. Dabei können die Datensätze aus folgenden Quellen stammen:

  • Aus zyklischen Archiven
  • Aus Spontanarchiven
  • Aus dem Betriebstagebuch

An einem ProWin-System können bis zu 9 Datenbankrechner im Einzelrechnersystem bzw. 8 Datenbankrechner im Doppelrechnersystem angeschlossen werden.

Exportschnittstellen zur weiteren Verarbeitung via MS-Excel, CSV, SQL, ActiveX oder ASCII.

Referenzen

2020-01-09T12:43:18+01:00

Dürr Systems

Dürr ist ein weltweit führender Maschinen- und Anlagenbauer mit ausgeprägter Automatisierungskompetenz. Produkte, Systeme und Services von Dürr ermöglichen hocheffiziente Fertigungsprozesse in unterschiedlichen Industrien. Rund 55 % des Umsatzes entfallen auf das Geschäft mit Automobilherstellern und -zulieferern. Weitere Abnehmerbranchen sind zum Beispiel der Maschinenbau, die Chemie- und Pharmaindustrie und die holzbearbeitende Industrie.

OHP hat für Dürr in verschiedenen Anlagen Leittechnik in Logistik Bereichen geliefert und projektiert. Die Automatisierungstechnik, vornehmlich Siemens S7-300, wurde dabei von Dürr projektiert.

Mehr Beiträge laden

Ansprechpartner:

Steffen Ott
Steffen OttGeschäftsführer
Herr Ott ist Geschäftsführer der OHP Firmengruppe

Begleitende Dokumente
Weitere Informationen können Sie folgendem Dokument entnehmen: