Offene Systemtechnik für das EEG Einspeisemanagement

OHP bietet offene Systemtechnik bestehend aus wirtschaftlicher Fernwirktechnik und leistungsfähiger Softwareoptimierung, welche den Netzbetreiber beim Management der EEG-Anlagen nach technischen und gesetzlichen Randbedingungen unterstützt. Erfüllen Sie die Anforderungen des EEG einfach und wirtschaftlich!

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) 2021 verpflichtet die Betreiber von Eigenerzeugungsanlagen ab einer installierten Leistung von >25 kW dazu, die Anlagen mit einer Fernsteuerung und ab einer installierten Leistung von >100 kW zusätzlich mit einer Möglichkeit zur Fernabfrage auszurüsten. Dadurch soll gewährleistet sein, dass der Netzbetreiber bei Bedarf auf die Eigenerzeugungsanlage zugreifen darf:

  • zur ferngesteuerten Reduzierung der Einspeiseleistung bei Netzüberlastung,
  • zur Abrufung der jeweiligen Ist-Einspeisung + zusätzlicher Werte (>100 kW).

Mit der ferngesteuerten Leistungsbegrenzung ist somit eine kontrollierte Reduzierung der Einspeiseleistung einer Eigenerzeugungsanlage möglich. In Abhängigkeit der Netzauslastung ist der Netzbetreiber berechtigt die Erzeugungsanlagen in Stufen auf 60%, 30% oder 0% der maximalen Erzeugungsleistung zu begrenzen.

Überschreitet die Eigenerzeugungsanlage die vom Netzbetreiber per Fernsteuerung vorgegebene Maximalleistung, dann ist der Netzbetreiber berechtigt, die Erzeugungsanlage vom Netz zu trennen. Die Reduzierung bezieht sich auf die elektrisch installierte Nennleistung. Dabei entsprechen 100% der vollständigen vertraglich vereinbarten Einspeiseleistung.

Die Reduzierungs-Vorgabe kommt vom überlagerten Übertragungs-Netzbetreiber und muss in der Leitstelle umgesetzt werden. Unterstützt wird der Netzbetreiber von einem softwarebasierten EEG-Einspeisemanagement, welches ihn bei der Umsetzung der Einsenkungsmaßnahmen leitet und von leistungsstarker Fernwirktechnik, welche die Schaltbefehle auf Feldebene umsetzt. OHP bietet für das EEG-Einspeisemanagement eine Komplettlösung aus Software und Fernwirktechnik aus einer Hand.

EEG Fernwirktechnik

Für die Realisierung einer fernwirktechnisch angeschlossenen Erzeugungsanlage sind die Fernwirksysteme von OHP, insbesondere die ALU316 sowie das System Micro, besonders gut geeignet. Wirtschaftlich und höchst zuverlässig erbringen diese die geforderten Leistungen unter Berücksichtigung der IT-Security Anforderungen des BDEW Whitepapers 2.0.

Die ALU316 sowie Micro verstehen sich als frei programmierbare Steuerungssysteme, welche feinmodular erweiterbar und nach der herstellerunabhängigen IEC 61131-3 programmierbar sind.
Die Kommunikation zum Netzleitsystem und/ oder Direktvermarkter erfolgt in der Regel gemäß IEC 60870-5-104 (auch verschlüsselt als VPN via IPsec). Die Anbindung zur Leitstelle geschieht über das eingebaute 4G/LTE-Modem alternativ über LWL- oder Ethernet-Kabel.

Die Stromversorgung erfolgt über 24 VDC optional mit Batteriepufferung für die Absicherung bei einem Spannungsausfall. Die ALU316 sowie das Micro-System können bei minimalem Platzbedarf direkt auf eine DIN-Hutschiene aufgesetzt werden. Vielfältige, feinmodulare binäre und analoge E/A-Module bilden die Schnittstelle zum Prozess.

Ihr Ansprechpartner:

Sebastian Ott
Sebastian OttSales Manager

Begleitende Dokumente
Weitere Informationen können Sie folgenden Dokumenten entnehmen:

Sind Sie auf der Suche nach Fernwirkkomponenten für den Aufbau Ihres EEG-Einspeisemanagements?

Oder wünschen Sie ein Komplettangebot für eine fertig konfektionierte EEG-Fernwirkanlage entsprechend den technischen Anschlussbedingungen (TAB) Ihres Netzbetreibers?

Erfahren Sie mehr

ProSGA – Die Systemlösung zur Direktvermarktung und Einspeisemanagement von EEG-Anlagen

Der ProSGA Smart Grid Assistent ist ein Softwarepaket, welches den Bediener bei der Verwaltung, Überwachung und Steuerung von dezentralen Erzeugungseinheiten im Netz unterstützt. Grundlegende Funktionen sind die Verwaltung und Echtzeit-Überwachung der EEG-Anlagen mit Darstellung der aktuellen Betriebsdaten, z.B. Schaltstufe und Einspeiseleistung. Daneben unterstützt die Software den Bediener bei der Planung und Durchführung von Abregelungsmaßnahmen bis hin zur Erstellung und dem Export von Protokollen zur Nachweisführung, bspw. gegenüber dem Anlagenbetreiber.

ProSGA ist autark lauffähig, als Multi-Client-Applikation konzipiert und mehr-mandantenfähig. Es verfügt über eine Vielzahl von Prozessanschlüssen und kann daher problemlos in eine bereits vorhandene Leit- und Fernwirkumgebung integriert werden. Für die Fernsteuerbarkeit von EEG-Anlagen im Kontext der Direktvermarktung beinhaltet ProSGA alle notwendigen Funktionalitäten.

Offene und standardisierte Schnittstellen ermöglichen eine problemlose Integration in vorhandene Leitsystem- und Fernwirkumgebungen. Für Anwender, die noch keine Leit- oder Fernwirktechnik einsetzen, sind wirtschaftliche Kleinlösungen möglich, die die gesetzlichen Anforderungen des EEG erfüllen.

Referenzen aus dem Bereich EEG-Einspeisemanagement

Ihr Ansprechpartner:

Dr. Thorsten Fiedler
Dr. Thorsten FiedlerGeschäftsführer

Begleitende Dokumente
Weitere Informationen können Sie folgenden Dokumenten entnehmen: